JM-Greats – Noé Reinhardt

    JM-Greats - Noé Reinhardt

    JM-Greats – Noé Reinhardt

    Noé Reinhardt wird 1979 in die berühmte Sinti-Familie Reinhardt hineingeboren und ist mit David Reinhardt (Django´s Enkel) verwandt.

    Wie viele Manouche in Frankreich von der Musik Django Reinhardt´s beeinflusst „findet“ er seine Noten auf seinem Instrument, der akustischen oder elektrischen Gitarre, ganz natürlich und ohne Mühe.

    Als immer wieder gern gesehener Gastmusiker, wird Noé Reinhardt schon früh von vielen verschiedenen Bands im Pariser Raum eingeladen bei denen er er sein sensibles, vom Charakter der Manouche geprägtes Spiel virtous zum Besten geben kann.

    Im Jahr 2004 erscheint auf dem Label „Cristal Records“, ein erstes Album mit dem „David Reinhardt Trio“ und Noé findet schnell seinen Platz an der Seite von David oder später auch Samy DAUSSAT.

    2008 und 2010 ist Noé Reinhardt auf beiden Alben der Formation « Selmer # 607 » sogar mit eigenen Kompositionen wie z.B. „Evans Hair“ vertreten.

    Im Juni 2011, nimmt er ein neus Album mit dem Titel „Eleven Standards“, auf dem Label „Label Ouest/L’autre Distribution“ auf.

    JM-Greats - Noé Reinhardt

    Dort wird er von den beiden jungen talentierten Musikern Benjamin Henocq (Drums) und Jérôme Regard (Kontrabass) begleitet einspielt.

    Noé Reinhardt besitzt grosse Virtuosität, eine profunde Technik des Jazzmanouche und der Musik seines Gross-Onkels Django Reinhardt und er gehört heute zur ersten Riege der neuen Generation von französischen Jazzgitarristen.

    Zurück zu Jazzmanouche-Masters

    You May Also Like